WhatsApp Desktop

01.02.2015 23:40 | keine Kommentare

Nachwievor finde ich Textsecure eigentlich super, aber das Problem, dass dort einfach wirklich nur 2 Personen waren, lässt es mich leicht entscheiden, was ich nützlich finde. Und nun das: ein Desktop/Browser Login! Aber dazu nun mehr.

Man hat über WhatsApp die letzten paar Monate, im Prinzip seit der Übernahme durch Facebook, viel gehört. Das lag vor allem daran, dass sie wohl "heimlich und still" mit den Machern von Textsecure die Verschlüsselung übernommen haben. Ob das stimmt oder nicht, das sei mal dahingestellt. Irgendeine Kooperation gab es da auf jeden Fall und schlechter konnte es dadurch ja definitiv nicht werden. Und nun kommt das nächste Feature, was ich mir für alle vorherigen Chatdienste gewünscht habe: Desktopclient! Ich kann nun also endlich Pidgin mit samt ICQ-Login deinstallieren. Überall! Keiner von den 5 Personen ist nicht auch bei WhatsApp. So erspar ich mir unnötige Software. Und sind wir ehrlich, ICQ, das ist so ein merkwürdiges Protokoll und es nutzt auch keiner mehr :-). Zumindest nicht die Massen wie früher. Damals begann ein Gespräch ja schon fast mit "Hast du ICQ? Sag mal deine UIN!". :-) Vielleicht ein wenig übertrieben. Aber das hat sich eben geändert.

Mich stört es, wenn ich bei einem Chatdienst kein richtiges Programm habe auf dem PC und es im Browser öffnen muss. Das war auch der Grund, wieso ich damals nicht zu Google Play Music, sondern zu Spotify gegangen bin, um es zu testen. Und auch der Grund, wieso ich Hangouts nicht benutzt habe. Jetzt bin ich durch einen Zufall klüger geworden. Den "Desktopclient" von Whatsapp gibt es auch bisher nur im Browser Google Chrome/Chromium, aber der beherrscht, wie ich neulich gelernt habe, einen sogenannten Appmodus. Man geht auf die Seite, öffnet das Menu, dann geht man auf Weitere Tools und erstellt eine App-Verknüpfung z.B. auf dem Desktop. Danach kann man die Seite, auf der man war, als man die Verknüpfung erstellt hat, in einem normal aussehenden Fenster öffnen. Hat sogar ein Icon. Sieht so aus, als würde es ein normales Programm sein, was man installiert hat. Einfach klasse. Hier mal ein Screenshot, natürlich ein wenig verschwommen, weil ich meine Kontakte schonen möchte. Das ganze aufgenommen auf meinem GNOME-Desktop. Wie ihr seht, seht ihr keine Browseradressleiste oder sowas. :-)

image

So erstellt ihr die Verknüpfung.

image

So sieht es später aus.

Guckt hier, wie ihr WhatsApp zunächst im Browser öffnen und aktivieren könnt, um dann später die Sache mit der Verknüpfung in Chrome zu machen.

All das benutze ich übrigens auch für den einzigen Dienst, wo es keine richtig gute OpenSource Alternative gibt: Google Keep. So habe ich nun im Desktopmodus Notizen. Sieht aus, wie ein normales Programm!

Update: Google Keep durch CalDav ersetzt! Wieder ein Google Service weniger! :-)


Kommentare

Keine Daten vorhanden.

Mit dem Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen dieses Dienstes.