Nachdem Facebook WhatsApp gekauft hat, gibt es viele Rufe nach Alternativen. Mit diesem Artikel möchte ich die App TextSecure vorstellen, aber zunächst einige einleitende Worte an euch richten.

Warum überhaupt ein Wechsel?

Jeder weiß, dass Facebook Daten sammelt. Das hat Zuckerberg aber auch schon vorher gemacht. Die meisten werden bei Facebook sein und die Smartphone App sowieso installiert haben. Ein Großteil der Daten hat Facebook demnach sowieso schon. Die App scannt z.B. das Telefonbuch von euch. Falls also irgendjemand eure Nummer eingespeichert und die Facebookapp installiert hat, dann kennt Facebook auch inoffiziell eure Handynummer. Keine große Überraschung, wenn man sich darüber Gedanken macht. Es geht hier prinzipiell um die Möglichkeit, größeren Firmen das Datensammeln schwieriger zu gestalten. Wenn das viele machen, wird es so immer anstrengender und vor allem kostenintensiver. Vielleicht geht dann ein wenig Interesse an unseren privaten Daten verloren!

Warum jetzt von Whatsapp abwenden?

Das hat keinen Grund. Jeder Zeitpunkt wäre richtig gewesen. Am besten wäre es gewesen, wenn es von Beginn an gute und vor allem äquivalente Alternativen gegeben hätte. Aktuell dürfte es durch den Hype und die Hysterie durch den Aufkauf von Whatsapp für jede Art von Konkurrenz einfacher sein Fuß zu fassen.

Welche Alternative?

Meiner Meinung nach bieten sich TextSecure und Threema besonders an. Auch wenn ich beide Dienste benutze, favorisiere ich TextSecure, da es gratis und OpenSource ist.

Wieso TextSecure?

TextSecure ist OpenSource, es wird demnach von einer ganzen Entwicklercommunity vorangetrieben. Fehler und Sicherheitslücken können so sehr schnell entdeckt und behoben werden. Mehr Augen sehen eben mehr! Außerdem ist TextSecure gratis. Weder einmalige noch jährliche Kosten fallen hier an.

Wieso nicht andere nutzen?

  • Telegram: unsicher (siehe hier)
  • whistle.im: unsicher (siehe hier)
  • Vybe, Skype etc.: ähnliche Probleme zu Whatsapp (Betrieb durch große, an Daten interessierte Firmen)
  • Threema: nicht transparent (was läuft auf deren Servern ab?), einmalige Kosten

Wie läuft die Kommunikation in TextSecure und anderen auf diesem Prinzip basierenden Messengern ab (z.B. Threema)?

Generell besitzt ihr einen private und einen public Key (wird automatisch erzeugt), wenn ihr eine App, die nach dem Standardverfahren arbeitet, installiert. Zusätzlich gebt ihr eure Handynummer an. So gleicht die App ab, wer von euren Kontakten auch noch TextSecure besitzt und zeigt diese grün an (beispielsweise in TextSecure). Wenn Alice nun Bob eine Nachricht schicken möchte und beide sich gegenseitig im Telefonbuch haben, dann werden zunächst die public-keys ausgetauscht. Alice schreibt nun eine an Bob gerichtete Nachricht, d.h. als Zusatzinformation ist dort Bobs publickey angegeben. Da nur Bob den privaten key zu seinem publickey hat, kann auch nur er die Nachricht entziffern. Entgegengesetzte Kommunikation läuft genauso ab. Jeder erhält also nur die Nachrichten, die für denjenigen bestimmt sind und kein anderer kann diese lesen. Das klingt gut, ist es auch. Doch was passiert, falls jemand euren privatekey hat? Er könnte dann eure Nachrichten lesen? Was passiert, wenn jemand sich als euch ausgibt? Auch dann könnte er eure Nachrichten lesen. Um das zu vermeiden, gibt es das sogenannte Web Of Trust. In der App könnt ihr, wenn ihr eure Freunde dann persönlich seht, den publickey mit dem Barcodescanner scannen. Dann ist sichergestellt, dass das Gegegenüber auch wirklich derjenige ist, für den er sich ausgibt. Wenn Alice nun sicher weiß, dass Bob auch Bob ist, kann Alice auch an Pete weitergeben, dass der Key x auch wirklich zu Bob gehört. So entsteht ein Netzwerk aus gesicherten Verbindungen, wo die Identitäten klar sind. Falls euch das weiter interessiert, sei hier ein Wikipedialink für Details angegeben. Für die Nutzung von TextSecure ist aber nur wichtig, dass ihr beim persönlichen Treffen möglichst den publickey eures Gegenübers verifiziert (einscannt). Schreiben geht aber auch ohne diesen Vorgang!

Einführung in TextSecure

Zusätzlich zum oben beschriebenen Prinzip hat TextSecure noch eine Fallbacklösung. Falls keine Datenverbindung besteht, ihr aber trotzdem eurem Kontakt eine Nachricht schicken möchtet, nimmt TextSecure die SMS Variante. Ein Feature, was ihr aber auch deaktivieren könnt. Bei der Erstinstallation durchlauft ihr folgende Schritte. Nachfolgend möchte ich einige Empfehlungen geben, wie ich TextSecure eingestellt habe, um es komplett als Whatsapp Alternative zu nutzen.

  1. (optional): Passwort für die lokale Verschlüsselung angeben (bei Handydiebstahl). Ich habe das nicht getan!
  2. Importieren von alten Nachrichten überspringen
  3. SMS Standardapp deaktivieren
  4. in den Einstellungen PUSH aktiviert und SMS Fallback deaktivieren

Nachrichten können nach dem einmaligen Einstellen leicht erstellt werden, indem ihr auf das + Zeichen drückt. Jeder Kontakt mit einem grünen Balken auf der linken Seite, benutzt ebenfalls TextSecure!

Um einen Kontakt zu verifizieren, könnt ihr oben rechts auf das Schloss Icon drücken bei einem Chatverlauf. Danach könnt ihr den publickey scannen, indem ihr auf "Empfänger verifizieren" drückt.

Für Androidgeräte könnt ihr im Play Store die App herunterladen!

Probleme bei alternativen Diensten

Jeder kennt es. Man ist überzeugt von einem Programm und macht Werbung im Freundeskreis. Man möchte zumindest die wichtigsten Kontakte überzeugen, den Wechsel zu tätigen und danach selbst die neue App zu bewerben. Aber dann kommt immer ein "Da ist doch niemand!" oder "Das benutzt doch keiner!" Dazu möchte ich euch ein paar Stichpunkte an den Kopf werfen:

  • Whatsapp war anfangs auch klein
  • Mundpropaganda hat auch bei Whatsapp geholfen
  • ein Anfang muss gemacht werden, damit es zur Verbreitung kommt
  • erste Schritte sind meist klein und anstrengend
  • mit steigender Zahl von Nutzern kann man schneller überzeugen (Schneeballeffekt!?)

Ich hoffe, dass ich euch Gründe für einen Wechsel näherbringen konnte. Natürlich könnt ihr mir gerne Feedback geben oder mich dann bei TextSecure anschreiben! :-)

Update: Für iOS ist sie im App Store downloadbar.

Update 2: Die App wurde umbenannt in Signal .


Kommentare

Keine Daten vorhanden.

Mit dem Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen dieses Dienstes.