ZWEI AN EINEM TAG! Aber aktueller Anlass und der Drang meines Körpers doch nicht zu schlafen, haben mich dazu bewegt noch etwas zu schreiben. Außerdem ist ja schon Mittwoch. Als Autor eines Blogs möchte ich natürlich so wenig Zeit wie nötig investieren, um dann auch mal einen Eintrag zu verfassen.

Und was geht schneller als Automatisierung? Ich wollte die ganze Zeit schon folgenden Ablauf haben: entweder ich drücke im Admininterface auf neuer Eintrag oder ich öffne lokal einen Texteditor, schreibe etwas, speichere es und danach wird es automatisch hochgeladen. Am besten sollen Änderungen, die ich eventuell doch noch im Admininterface gemacht habe, lokal auch übernommen werden, damit ich direkt ein Backup von allen Einträgen habe. Hört sich stark nach Zwei-Wege-Sync an. Ist es auch! :-) Erstes ist übrigens raus, weil ich Browserfenster oft schließe und dann der Text auch weg ist, wenn ich mal kurz vom PC weggehe und mit dem Eintrag noch nicht fertig bin.

Das einfache (lokale) Vorgehen wird wie folgt realisiert. Ich öffne meinen Atom-Editor, der ist übrigens super gut, schreibe etwas und führe dann nur einen Befehl aus und er schiebt die erstellte .txt auf meinen FTP-Server in das richtige Verzeichnis. Dann könnt ihr das direkt lesen. Einfach klasse!

Nun werdet ihr denken: "Ach, Unfug! Wie soll das denn so einfach gehen und dann hat man auch noch direkt ein Backup?" Ganz einfach:

  • Atom-Editor laden und installieren (Hat auch eine Preview-Funktion!)
  • markdown-writer installieren und in der config.coffee für euren textbasierten Blog konfigurieren. Beispielhaft nun mal meine Config, die Pfadangaben habe ich aber mal weggelassen, die liegen halt bei mir in einem Ordner, wo ich meine Webseiten pflege (und gleichzeitig mit git synce).
---
title: 
Author: Euer Name
date: 
Tag:
---

Dann erstellt markdown-writer automatisch eine .txt (oder das, was ihr angegeben habt) in eurem zugewiesenen lokalen Ordner. Aber vorher schön mit Popups, wie denn der Eintrag heißen soll (title) usw..

Wenn man dann fertig editiert hat und zufrieden ist, dann muss die lokale Datei ja irgendwie auf den Server. Ich synchronisiere dann in folgenden Schritten: erst vom Server alles holen, falls man da im Webinterface Sachen geändert hat und danach die neu erstellten Dateien hochladen. Alles automatisch mit einem Befehl. Dazu nutze ich das Programm lftp mit folgenden Konfigurationen.

~./lftp/domain-tld-download
___
open ftp://user:pw@domain.tld
mirror -v --only-newer --exclude error --exclude stats /web/ /home/xxx/websites/domain.tld/

Hier werden zunächst alle Dateien geholt, aber nichts lokal gelöscht, falls es auf dem Server nicht existiert. Das ist wichtig, falls ihr was im Webinterface geändert habt oder so und lokal diese Veränderungen noch nicht habt. Außerdem seht ihr, dass ich auf dem Server /web/ synchronisiere und nicht /. Falls ihr das übernehmen wollt, denkt kurz nach oder testet alles von einem anderen Ordner aus. Danach der Upload auf den FTP, welcher alle lokalen Dateien mit dem Server synchronisiert. Dieser löscht auch Dateien, die nicht lokal sind. Das sorgt für Ordnung, sollte bei dauerhafter Anwendung aber demnach nie passieren.

~./lftp/domain-tld-upload
___
open ftp://user:pw@domain.tld
mirror --reverse -v --delete --only-newer --exclude error --exclude stats /home/xxx/websites/domain.tld/web/ /web/

Das ganze führe ich schnell mit einem Alias aus im Terminal. Windows-Nutzer können sich aber auch eine Batch-Datei schreiben auf dem Desktop oder so. :-) ``` alias domain-sync='lftp -f $HOME/.lftp/domain-tld-download && lftp -f $HOME/.lftp/domain-tld-upload'


Kommentare

Keine Daten vorhanden.

Mit dem Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen dieses Dienstes.